Gemeinsam an zukunftsfähigen Mitarbeiter-Konzepten gearbeitet


Gemeinsamer Workshop des MIT-Kreisverbandes und der Führungsakademie Mitte

cutout of cut_out_asset_341.jpg

Veranstalteten einen gemeinsamen Workshop: Schirmherr Dr. Heiko Wingenfeld, der MIT-Vorsitzende Jürgen Diener, BBZ-Geschäftsführer Stephan Kraus, Trainerin Birgit Bergdoll und Führungsakademie-Geschäftsführer Stefan Jehn (von links).

Mitarbeiter finden, binden und entwickeln – unter diesem Motto veranstalteten 60 Mitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/ CSU (MIT) und die Führungsakademie Mitte einen gemeinsamen Workshop.
„Unternehmen überleben wie alle anderen sozialen Systeme, wenn sie passende Antworten auf aktuelle und künftige Herausforderungen finden. Zu den größten Herausforderungen der näheren Zukunft gehört zweifellos das Finden, Binden und Entwickeln von Mitarbeitern. Die Frage ist also, ob und wie es den verantwortlichen Führungskräften gelingt, gute Mitarbeiter zu finden, sie durch zeitgemäße Führung zum Bleiben zu bewegen und sie in ihren Fähigkeiten fit für die Zukunft zu machen. Dieser Herausforderung möchten wir uns stellen und gemeinsam mit Ihnen über Lösungsmöglichkeiten nachzudenken“, erläuterte Stefan Jehn, Geschäftsführer der Führungsakademie Mitte, die Zielsetzung des Workshops. Dieses Vorhaben begrüßte der MIT-Kreisvorsitzende Jürgen Diener ausdrücklich: „Schon jetzt haben wir große Schwierigkeiten, potentielle Mitarbeiter für unsere Unternehmen zu finden und dieser Trend wird sich noch weiter zuspitzen. Daher ist es wichtig, unsere bestehenden Mitarbeiter entsprechend aus- und weiterzubilden.“  Dass in dem Workshop ein zentrales Zukunftsthema angepackt wurde, unterstrich Dr. Heiko Wingenfeld, der die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte: „Es ist notwendig, dass wir uns in der Region noch besser aufstellen und gemeinsam überlegen, wie wir der demografischen Entwicklung entgegen wirken können.“ Der Erste Kreisbeigeordnete sah es als außerordentlich wichtig an, den Mitarbeitern Perspektiven im Unternehmen zu bieten: „Um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, bedarf es einer größeren Anstrengung als bisher.“ Schließlich könnten die Arbeitskräfte aus dem Landkreis Fulda nach Kassel oder in das Rhein-Main-Gebiet abwandern.

In neunzigminütigen Workshops haben die MIT-Mitglieder sowie einige Gäste    sgruppenweise die Themen diskutiert, Erfolgstipps gesammelt und Ideen ausgetauscht. Unter der Leitung von Stephan Kraus, dem Geschäftsführer des BBZ Mitte, wurde das Thema „Mitarbeiter finden“ fokussiert: „Wenn sich Mittelständler die häufige Frage stellen, wie sie neue Arbeitskräfte gewinnen können, ist es entscheidend, vom `Ich´ zum `Wir´ überzugehen und sich in die Bedürfnisse der Arbeitnehmer hineinzuversetzen. Gerade in der heutigen Situation, wo der Arbeitsmarkt nahezu leer gefegt ist, ist es wichtig, sich zu vernetzen und kreativ  zu sein.“
Das Thema „Mitarbeiter binden“ stand im Workshop von Birgit Bergdoll, Beraterin und Trainerin der Führungsakademie Mitte, im Vordergrund. „Es gibt zu viele Mitarbeiter, die bereits innerlich gekündigt  haben und nicht mehr mit dem Herzen dabei sind. Dementsprechend ist der Anteil hoch engagierter Arbeitskräfte sehr gering. Daher ist es besonders wichtig, die Mitarbeiter zu motivieren und an das Unternehmen zu binden.“ Mit der Aufgabe „Mitarbeiter entwickeln“ hat sich die Gruppe unter der Leitung von Stefan Jehn auseinandergesetzt. „Es ist häufig nicht ausreichend, einzelne Mitarbeiter zu beschäftigen, die über hohe Qualifikationen verfügen. Entscheidend ist auch, dass die Teams miteinander harmonieren. Außerdem steigen die Anforderungen an Arbeitskräfte stetig. Das, was heute aktuell ist, kann in zwei Jahren bereits längst überholt sein“, berichtete der Unternehmer.
Im Anschluss an die Workshops wurden die Ergebnisse der drei Gruppen zusammengetragen und zur Diskussion gestellt.