Im Dialog über Tod und Sterben


Seminarwoche in der Altenpflegeschule BBZ Mitte mit Palliativmediziner Thomas Sitte

Projektwoche in der Altenpflegeschule BBZ Mitte: Die Teilnehmer des Abschlusskurses AP 12-15 mit Palliativmediziner Thomas Sitte, BBZ-Fachbereichsleiterin Elke Hohmann, Schulleiterin Susanne Dörr und Lehrerin für Pflegeberufe Anja Jefimov (v.r.)

In einer Seminarwoche unter dem Titel „Tod und Sterben“ haben sich die Auszubildenden der Altenpflegeschule BBZ Mitte intensiv mit diesem Thema beschäftigt und vielfältige Kenntnisse und Erfahrungen gesammelt.
Mit von der Partie war auch der Vorsitzende der Deutschen Palliativ-Stiftung, Thomas Sitte, der über die Bedeutung der Sterbebegleitung referierte und aus seinem neuen Buch „Vorsorge und Begleitung für das Lebensende“ vorgelesen hat. Im Dialog mit den Teilnehmern des Abschlusskurses AP 12-15 berichtete der renommierte Mediziner zudem von seinen persönlichen Erfahrungen in der Begleitung unheilbar kranker Patienten.
Die Palliativmedizin und die Palliativpflege nehmen insbesondere im Bereich der Altenpflege einen wichtigen Stellenwert ein. Daher hat sich das Team der Altenpflegeschule dazu entschlossen, dieses Thema mit den Auszubildenden intensiv in Theorie und Praxis zu bearbeiten. „Dass wir dafür Herrn Sitte als Referenten gewinnen konnten, ist für uns eine besondere Auszeichnung“, sagte Anja Jefimov, Lehrerin für Pflegeberufe.
Weitere Stationen der Seminarwoche waren unter anderem ein Seminartag im Kloster Frauenberg und Besuche im Hospiz St. Elisabeth zu Fulda, dem Ambulanten Hospiz- u. Palliativberatungsdienst Da- Sein des Malteser Hilfsdienstes e.V. und bei „Das Bestattungshaus Jörg Müller“ in Künzell-Bachrain. „Diese praktischen Exkurse waren eine ganz besondere Erfahrung für die angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger.“