In Richtung Industrie 4.0: Einmalige Fachkräfteumschulung im BBZ-Mitte

25.01.20

Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0: Am Freitagmittag fand im BBZ-Mitte die erste Absolventenfeier und Zertifikatübergabe der Fachkräfteumschulung "IHK-Fachkraft für Robotik und Automatisierungstechnik" statt. Geschäftsführerin Dr. Shadi Amiri begrüßte die zehn Absolventen und alle Mitwirkenden des Projektes. Sie haben gemeinsam eine besondere Leistung erbracht und stellen bundesweit das erste intensive Transformationsprojekt mit wertvollen IHK-Abschluss dar.

Die ersten 10 Mitarbeiter der Firma Edag haben erfolgreich innerhalb von 17 Wochen in Vollzeit diese Weiterbildung in der zukunftsorientierten Industrie 4.0 (Elektrotechnik, Automatisierungstechnik und Robotik) absolviert. Darunter zählen: Uwe Aschenbrücker, Algys Bresagk, Hans-Jürgen Fröhlig, Anton Jacob, Mario Keßler, Constantin Kretschmer, Tobias Lindemann, Jennifer Vilela Lopez, Falko Wanke und Amelie Wink. Durch diese Weiterbildung wurde eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft hergestellt: Die Mitarbeiter aus der mechanischen Welt bekamen Einblicke in die elektrische Welt. Dr. Amiri fand nur lobende Worte: "Die Teilnehmer waren sehr fleißig und motiviert. Ich habe Respekt vor der Leistung. Es fordert ein Umdenken von Mechanik zur Elektrik."

Uwe Aschenbrücker ist einer der Absolventen und kann die Personalmaßnahme weiterempfehlen. "Es war schon fordernd für mich, denn ich bin kurz vor der 50. Für Jüngere ist es bestimmt einfacher nach dem Studium, bei mir ist es etwas her." Sein Spezialgebiet ist die Pneumatik, einem Teilgebiet der Mechanik, das sich unter anderem mit Druckluft beschäftigt. "Nun ist das Wissen breiter aufgestellt und man kennt sich besser aus."

Die IHK stellt dabei einen wichtigen Kooperationspartner dar. Hauptgeschäftsführer der IHK Fulda, Stefan Schunck, richtete ebenfalls einige Worte an das Publikum. "Es wurde vier Monate lang die Schulbank gedrückt, für manche war es sicherlich eine Umstellung." Er nennt in diesem Zusammenhang das Stichwort "Lebenslanges Lernen". Mit der Fortbildung werde zudem ein Thema aufgegriffen, dass in der Gesellschaft momentan häufig diskutiert wird: Industrie 4.0. "Werden dadurch Arbeitsplätze geschaffen oder vernichtet? Das können wir noch nicht wissen", so Schunck. Für die Arbeitnehmer heißt dies, sich neu zu orientieren und auf die Entwicklungen einzugehen. Mit dem Projekt sei außerdem dabei geholfen worden, den Fachkräftebedarf zu decken. "Hier im BBZ-Mitte ist der ideale Ort gefunden worden, um Theorie und Praxis miteinander zu verzahnen."


Finanzielle Unterstützung erhielt die Maßnahme von der Agentur für Arbeit und der Firma Edag. Rainer Wittich, Vorsitzender der Geschäftsführung von Edag, ist sehr stolz: "Hut ab vor diesem Schritt. Es war auch ein Schritt in die Ungewissheit, da das Konzept komplett neu ist." Mit der Umsetzung sei ein Erfolgsmodell geschaffen worden. Die Idee des Vorhabens entwickelte sich mit einem Blick auf die Marktsituation. Es stand fest: Mechanik und Automation müssen mehr zusammenwachsen. Dies seien Prozesse, die künftig immer mehr verschmelzen. "Mit den Absolventen haben wir qualifizierte Fachkräfte gefunden, die nun den vollen Überblick haben." Für die zehn Mitarbeiter geht es am Montag wieder in die alte Abteilung, um das erlernte Wissen in neue Projekte umzusetzen.

Eine Maßnahme, die Vorbildcharakter für andere Unternehmen zeigt und sich vor allem dem Wandel der Zeit angepasst hat. In Anschluss an die Feierlichkeiten und Zertifikatübergabe präsentierten die Absolventen ihre Projektarbeiten. (Maria Franco)

 

Quelle: https://osthessen-news.de/n11630099/in-richtung-industrie-4-0-einmalige-fachkrafteumschulung-im-bbz-mitte.html

{}